Gastbeitrag: Vegane Verhütung mit NFP

12769491_848782735232828_1345734505_n

Hallo liebe FitForFamily-Fans, mein Name ist Anne Zietmann und ich freue mich, Euch in diesem Gastartikel etwas über “Vegane Verhütung – leicht gemacht” schreiben zu können.

Ich verhüte seit 2009 hormonfrei mit der symptothermalen Methode und seit neustem auch in Kombination mit veganen Kondomen. Ich werde immer wieder gefragt, wie ich dazu gekommen bin.

Warum ich vegan und hormonfrei verhüte?

Die Pille und alle anderen hormonellen Methoden sind nachweislich nicht gut für unseren Körper. Es gibt viele Frauen, die unter den Nebenwirkungen der hormonellen Verhütung leiden – einige von ihnen sterben auch daran oder sind jetzt schwer behindert. Die Liste der Nebenwirkungen ist lang – Thrombose- und Krebsrisiko, Gewichtszunahme, Libidoverlust, Migräne etc.

Ich selbst habe mich nie so richtig wohl mit der Pille gefühlt, seitdem ich sie ab meinem 16. Lebensjahr eingenommen habe. Konkrete Nebenwirkungen hatte ich allerdings nicht – das dachte ich zumindest damals. Es war einfach das Gefühl meinen Körper nichts Gutes zu tun, sodass ich mich letztendlich dazu entschieden habe, die Pille abzusetzen. Wobei ich schon einige Jahre vorher bereits auch schon einmal die Pille abgesetzt hatte, als ich 19 Jahre alt war. Dann habe ich allerdings (aufgrund mangelnder Eigenrecherche und unzureichender Beratung über Alternativen zur hormonellen Verhütung meines damaligen Gynäkologen) nochmals angefangen die Pille zu nehmen.

2009 mit 23 Jahren habe ich die Pille dann endgültig abgesetzt und begonnen, mich nach Alternativen umzusehen. Über viele Umwege bin ich dann letztlich zur veganen und sicheren symptothermalen Methode oder auch NFP (Natürliche FamilienPlanung) genannt gekommen. Anfangs ging es mir nur darum, keine Hormone mehr zu nehmen, doch jetzt geht es mir um viel mehr. Wenn ich sehe, dass die Pille nicht nur unserem Körper nicht gut tut, sondern auch noch mit Tierversuchen hergestellt wird, unser Grundwasser verschmutzt und die weitreichenden Folgen dessen für den gesamten Fortbestand sowie Fruchtbarkeit der Menschheit nicht abzusehen sind, dann wird mir ganz übel.

Warum Pilleneinnahme, Vitaminmangel und Schilddrüsenerkrankung zusammenhängen

Dass die Pilleneinnahme einen Vitaminmangel begünstigen kann, ist vielen Frauen und gerade Veganerinnen nicht bekannt. Dabei ist es gerade den Veganerinnen sehr wichtig, sich ausgewogen zu ernähren und den Vitaminhaushalt optimal zu halten.

Nachgewiesen ist zum Beispiel, dass Frauen, die schon sehr lange die Pille nehmen, viel geringere Speicherwerte an Vitamin B1, B2, B3, B12 und Folsäure haben. Der Mangel an Mineralstoffen wie Zink, Selen und Magnesium sowie unausgewogen Ernährung können zu einem Jodmangel und damit zu einer Beeinträchtigung der Funktion der Schilddrüse führen. So war es vermutlich auch bei mir. Ich hatte zwar schon vor der ersten Pilleneinnahme leichte Schwierigkeiten mit meiner Schilddrüse, doch nachdem ich die Pille mit 16 Jahren begonnen habe einzunehmen – rutschte ich tiefer hinein und musste dann nach ein paar Jahren sogar Tabletten nehmen. Die Beschwerden wie Müdigkeit, Lustlosigkeit, Hitzewallungen etc. blieben und die Tabletten wurden immer stärker dosiert. Heute ist mir klar, dass die Pille vermutlich einen großen Einfluss auf meine Schilddrüse hatte und sie vermutlich noch mehr geschwächt hat. Vor 1½ Jahren habe ich ich beschlossen, die Tabletten abzusetzen und mich selbst unter anderem durch eine vegane, glutenfreie Ernährung zu heilen.

Wie die vegane Verhütung mit NFP funktioniert

NFP ist die Abkürzung für Natürliche Familienplanung – wobei das bei Verhütungsabsicht oft ein hinderlicher Begriff ist. Bei NFP misst man direkt nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen beispielsweise für 3 Minuten im Mund unter der Zunge seine Basaltemperatur mit einem digitalem Thermometer mit zwei Nachkommastellen. Zudem beobachte ich im Verlauf des Tages beim gewöhnlichen Toilettengang den Zervixschleim. Die so gemessene Temperatur und die Zervixschleim-Beobachtungen trage ich dann in einem Zyklusblatt auf dem Papier oder auch mal mit dem Smartphone ein und bestimme anhand bestimmter NFP-Regeln meine fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus.

An den unfruchtbaren Tagen kann ich ungeschützten Sex haben und werde trotzdem mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht schwanger. An den fruchtbaren Tagen verwenden Marcus und ich vegane Kondome zur Verhütung aus Naturkautschuk (100% Latex). Aktuell verwenden wir die veganen Kondome der Firma Einhorn, da dieses Unternehmen 50% ihres Gewinns in gemeinnützige Projekt wie den Erhalt des Regenwaldes investiert.

Warum die Anwendung von NFP immer leichter wird

Vor 30 bis 40 Jahren, als die symptothermale Methode entwickelt wurde, haben alle Anwenderinnen die Temperatur und den Zervixschleim noch ausschließlich analog auf einem Zyklusblatt eingetragen. Heute kannst Du deine Daten bequem in eine Zyklus App eintragen. Ich empfehle hierbei aber ganz klar eine ausgewiesene NFP-App zu verwenden, da nur diese Apps die Eintragung der beobachteten Körperzeichen Zervixschleim, Temperatur und eventuell auch Muttermund unterstützen. Derzeit sind die LadyCycle App für Android und myNFP App für das iPhone meine absoluten Favoriten.

Bei der Temperaturmessung schätze ich, dass es immer wieder tolle Neuentwicklungen gibt – wie zum Beispiel das Med Plus Thermometer mit integrierter Weckfunktion, beleuchtetem Display und sagenhaften 60 Temperaturwerten, die es speichert. Somit kann man die Temperatur Eintragung auch mal ein paar Tage später vornehmen – das kann schon manchmal sehr entlasten. Doch auch wer sich ein ganz klassisches Thermometer OHNE jegliche Elektronik und OHNE Plastik wünscht, findet mit dem Geratherm basal eine super Lösung. Ich verwende das auch aktuell wieder, nachdem ich etliche verschiedenste Thermometer ausprobiert habe, weil ich es einfach schön finde und den Retrostyle irgendwie mag.

Warum NFP für (fast) jede Frau funktioniert

NFP funktioniert für (fast) alle Frauen und in theoretisch jeder Lebensphase.

Ich selbst habe NFP schon nach dem Absetzen der Pille, während meines turbulenten Studiums, als Planung für unseren Kinderwunsch und nach der Geburt in der Stillzeit wieder zu Verhütungszwecken angewandt. Und ich konnte in jedem Zyklus meine fruchtbaren und unfruchtbaren Tage bestimmen.

Studien zeigen, dass sich etwa in etwa 97,5 % der Zyklen fruchtbare Tage und unfruchtbare Tage bestimmen lassen. Sogar bei Schichtarbeit kann die Methode eingesetzt werden, denn hier sind immer noch über 90 % der Zyklen auswertbar. Hinsichtlich der Regelmäßigkeit ist zu sagen, dass die symptothermale Methode theoretisch sogar bei jeder Zykluslänge funktioniert, man hat nur je nach Zykluslänge ein anderes Verhältnis von fruchtbaren und unfruchtbaren Tagen im Zyklus. Das heißt, bei sehr langen Zyklen von mehr als 50 Tagen ist die Zeit, die Du als fruchtbar annehmen musst, relativ lang. Innerhalb der häufigsten Schwankungsbreite der meisten natürlichen Zyklen von 23 bis 35 Tagen Länge, ist die Anwendung somit problemlos möglich. Normalerweise ergeben sich dann so 30 % bis 50 % fruchtbare Tage im Zyklus. Frauen mit PCO-Syndrom (Polyzystisches Ovarialsyndrom = Stoffwechselstörung, als häufigste Ursache von Zyklusstörungen und Unfruchtbarkeit), die ständig eine Zykluslänge von mehr als 100 Tagen haben, würde ich die symptothermale Methode nicht empfehlen, da sich hier sehr viele fruchtbaren Tage im Verhältnis zu unfruchtbaren Tagen ergeben würden.

Wie sicher ist die vegane Verhütung mit NFP?

Die symptothermale Methode hat in Studien einen Pearl Index von 0,4 erreicht. Somit wird nur eine von 250 Frauen, die die symptothermale Methode ein Jahr lang ohne Fehler zur Verhütung anwenden, ungeplant schwanger. Damit ist die symptothermale Methode etwa genauso sicher wie die Pille oder Kupferspirale. Wichtig ist jedoch, dass die Sicherheit der Methode ganz entscheidend davon abhängt, wie die symptohermale Methode erlernt wurde. Alle Studienteilnehmerinnen wurden in einem Kurs mit geschulten BeraterInnen in die symptothermale Methode und die damit verbundene Körperbeobachtung von Zervixschleim sowie die Temperaturmessung eingewiesen. Ich biete aus diesem Grund zusammen mit meinem Partner einen Online Videokurs inkl. Email Support an, in dem du die Methode in etwa 30 Tagen erlernen kannst.

Noch mehr über vegane Verhütung erfahren?

Wir veranstalten vom 7. bis 13. März 2016 die Vegane Verhütungswoche, in der wir 18 ExpertInnen zum Thema „vegane Verhütung“ interviewen. Mit der Woche möchten wir allen Frauen und Paaren, die vegan und sicher verhüten möchten, echte Alternativen aufzeigen. Ebenso möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Ernährung und Zyklus sich positiv beeinflussen können und in enger Verbindung zueinander stehen. Die Teilnehmenden der Woche erwarten viele tolle Interviews und zum Abschluss gibt es auch ein Webinar mit Marcus und mir „Vegan und Sicher Verhüten”, indem wir alle veganen Verhütungsmethoden vorstellen und anschließend im Live Chat Fragen beantworten. Wenn Du Lust hast, schau doch einfach mal vorbei.

12804125_848782768566158_1107232215_n

Fruchtbare Grüße,
Anne von “Natürliche Fruchtbarkeit”
(trainyabrain-blog.com)

Und jetzt bist Du dran! Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch auf Facebook, vielen Dank für Deine Unterstützung! Hast Du Fragen oder möchtest Deine eigenen Erfahrungen mit uns teilen? Wir freuen uns über Deine Meinung! Schreib uns ganz einfach eine Nachricht, gleich hier unten, in der Kommentarbox:

 

Willst Du auch gesund und glücklich sein?

Und Dein Familien-Leben endlich richtig genießen - fit, frei und lebensfroh? Dann hol Dir Dein Willkommensgeschenk und mach mit! 6000 Gesundheitsbegeisterte sind schon dabei!

Selbstverständlich behandeln wir Deine Daten sicher. Danke für Dein Vertrauen!

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hey ihr!
    Jetzt versuche ich es das dritte Mal hier einen Kommentar zu schreiben, weil schon zweimal ein error kam :( Daher seht von komischen Formulierungen und Fehlern ab…
    Ich finde die symptothermale Methode eine total schöne Methode, nicht nur für Verhütung und Kinderwunsch, sondern vor allem um den eigenen Körper besser kennen zu lernen und viel über den weiblichen Zyklus zu lernen :) Ich habe auch keine Bedenken was die Sicherheit der Methode für die Verhütung angeht, wenn man sich mit der Anwendung ausreichend auseinandergesetzt hat und bestenfalls noch mit Freundinnen darüber austauscht :)
    Leider habe ich, kurz nachdem ich mich in die Methode “reingefuchst” hatte, erfahren, dass ich Endometriose habe und wenn kein Kinderwunsch besteht, wird (nach meinem Eindruck) noch viel weniger über andere Möglichkeiten als die Pille gesprochen. Weißt du/ wisst ihr mehr über Endometriose und einen sinnvollen Umgang bei Verhütung, aber auch bei Kinderwunsch, die unterstützt, dass sich die Endometriose nicht verstärkt?
    Meine Frage ist zwar nicht mehr so nah am Thema, aber ich würde mich dennoch sehr über Austausch freuen. Endometriose ist (nach meinem Stand) die zweithäufigste Frauenkrankheit und in Gesprächen darüber habe ich festgestellt, dass sowohl Frauen als auch Männer noch nie davon gehört haben…

    Viele Grüße
    Alexa

  2. Hallo und vielen Dank für den Beitrag – hier kann man gar nicht genug aufklären !
    Ich selbst verhüte seit 2008 mit einem verhütungscomputer (ladycomp) und das zu 100% zufrieden.
    Man bekommt auch ein viel besseres Körpergefühl dadurch, dass man so na dran ist an allen Vorgängen .
    Auch für die Paar- Beziehung ist es sehr schön zu wissen was man da eigentlich wann tut ;-)
    Und letztendlich hat mich dieses 2014 auch zum Thema “natürliche Menstruation” geführt – was mindestens genauso spannend und nachhaltig ist wie hormonfreie Verhütung :)
    Beste Grüße Kiin

    • Hallo Kiin,
      Danke für dein Feedback. Ja das intensivere Körpergefühl bekommt man auch durch die Zykluscomputer. Aber das wirkliche Verständnis des gesamten Zyklus, das WARUM ist das denn so?können technische Geräte leider nicht ersetzen. Ich persönlich finde es gut, dass es die Verhütungscomputer gibt für alle, die die Methodenregeln nicht erlernen möchten und denen die Sicherheit nicht so wichtig ist. Für alle anderen, die ihren Körper selbst verstehen möchten und auch wissen wollen, wie man den Zyklus auswertet ohne Hilfsmittel, gibt es gute Beratung und Bücher. Das Wissen kann nicht so einfach verloren gehen – so ein Computer kann kaputt gehen. Zumal ich auch schon ein paar Computer getestet habe und teilweise den Auswertungs-Algorithmus nicht nachvollziehen kann. Aber ich weiß, dass es auch einige zufriedene Verhütungscomputer-Anwenderinnen gibt

  3. Danke für den Beitrag. Ich habe mir gerade die Internetseite von Einhorn angesehen. Die sind ja schräg. Aber klasse. Spricht mich an. :-D
    Danke für den Tipp.

  4. Hallo,

    Ich habe ebenfalls mit Mitte 20 die Pille nach vielen Jahren abgesetzt. Neben den körperlichen Beschwerden und den Auswirkungen auf unsere Umwelt habe ich einen dritten ganz wichtigen Punkt erfahren müssen, den man keider erst im Nachhinein erkennt: die ständige Veränderung dea Hormonhaushaltes schränkt bei vielen Frauen das Gefühlsleben starkbein. Ich habe, retrospektiv betrachtet, mein Leben wie durch einen Schalldämpfer für Emotionen wahrgenommen. Erst nach Absetzen durfte ich wieder erfahren, zu wie viel Lebensfreude, zu welchen Hochs und Tiefs ich fähig bin.
    Die Methode hat bei uns suoer funktioniert – ich habe dadurch meine Köroerwahrnehmung so weit geschärft, dass ich irgendwann nicht mehr gemessen und protokolliert habe, sondern intuitiv spürte, wann meine fruchtbaren Tage waren.

    • Lara

      Danke für den wichtigen Hinweis, Hanna! Ich hatte auch das Gefühl, dass ich nach Absetzen der Pille eine neue (gesunde) Emotionalität entwickelt habe…

      Herzliche Grüße,
      Lara

Hinterlasse eine Antwort



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>